ROMAN WOERNDL

Videoart, Installation

Still, Einkanalvideo, 2´50, HD, Sound ,Farbe

Herbei, herbei, ihr ehrenwerte Mitglieder der Gesellschaft.

Kommt herbei, beugt euch über den Rand und betrachtet euer spiegelnd Antlitz im Wasser. 

Glatt- ohne die Furchen die die Sorge hinterlässt -

ohne die dunklen Schatten der Reue -

ohne die Verzerrung der Wut - der Verzweiflung.

Kommt herbei, nicht länger nur betrachtend vom sicheren Ufer. 

Nehmt einen Schluck dieses seltsamen Gebräus. Taucht ein euren Becher - 

ganz tief-  bis auf den Grund aus versunkenem Seelenschutt.

Berührt mit euren Fingern die leblosen Pflanzen aus abgestreiften Identitäten - 

hohl über den felsigen Boden schwebend -

getragen von der Strömung zunichte gemachter Hoffnung. 

Zu Stein verfestigt -  wie Gehirne -

die unendlich wiederkehrenden Splitter der Erinnerung an all die verloren Lieben.

In diesem schweigenden Meer, nicht hörbar, die verlogene Bedeutung dröhnender Versprechen-

nicht  gemacht in all den herausgeschnittenen Muttersprachen.

Herbei, nun kommt herbei und lasst euch nieder an diesem stillen Ozean.

www.romanwoerndl.de

Atelier:

82335 Aufkirchen   Martinsholzerstr 16

[Ateliertage] [Erhart] [Berends-Wöhrl] [Panick] [Hacker] [Grünwald] [Panschar] [Polk] [Huber] [Plaschka] [Bocksberger] [Beck] [Bannaski] [Woerndl] [Kammerl] [Jäger] [Heinsdorff] [Jakob] [Baumüller] [Hößle] [Roth] [Herz] [Edler] [Leimklef] [Jüterbock] [Kontakt/Plan] [Impressum]